Über uns

Ein Berner, zwischen den Fronten, im Weisssockenkanton wohnend (was will man mehr, gell),der schon als kleiner Bub von seiner Mutter mitgenommen, nachhaltig vom Basler Fasnachtsvirus infiziert wurde und zwar so stark, dass er anfing das Trommelspiel zu erlernen. Seit Anfang der siebziger Jahre ist er immer in irgendeiner Form an der Basler Fasnacht anzutreffen.

1980 lernte er in diesem besagten Kanton, der Zufall wollte es so, eine Bernerin kennen. So fielen sie in ihren nicht endenden Moonage Daydream , in der die Fasnacht bis dato nicht weg zu denken, geschweige denn, weg zu fühlen ist. Zwei Töchter kamen dazu, wobei die ältere, eine sehr gute Trommlerin, sich, wer weiss nur warum in "Züri" verlor. Die jüngere hingegen verfiel völlig der Basler Fasnacht und war auch die Antriebsfeder zur Gründung der Randstaiflieger (der Name ist besagter Person zu verdanken, flog sie doch in Italien, immer über diese hohen Randsteine, da konnten wir nicht anders). So wurde beschlossen im Jahre 2009 aktiv an der Basler Fasnacht mit zu machen. Als Tambourmajorin ( es war schon immer ein Traum von ihr, ihren alten Herrn durch die Gassen der Basler Innenstadt zu dirigieren). So zogen sie am Montag und Mittwoch durch die Gassen. Am Fasnachtsdienstag aber, war Arabialarm. Die Mutter mit kleinen Tschinellen, Tochter mit Blockflöte und der Vater mit Barhocker als Trommel. Mit einer speziellen Form vom Arabi, zogen sie durch die Basler Innenstadt und die Stadt dröhnte, wie sonst nie. Die Randstaiflieger waren definitiv geboren. Verzaubert von all den Gefühlen, Eindrücken und dem Drang eine Pfeiferin zu sein, erlernte besagte Tochter autodidaktisch das Piccolo spielen. Kopf und Steckenlaternen wurden gebastelt und bemalt. Der Zauber nahm seinen Gang und man zog durch die verträumten "Gässli" in dieser alten Stadt am alten Fluss. Es war wunderbar.

Wie das Leben eben so spielt, fielen dunkle Schatten über das noch so junge "Schissdräggzüügli". Schwere Erkrankung und Unfälle zwangen Änderungen auf. So kam ein Rollstuhl ins Spiel, der aber alsbald mit dem Laternenmobil ersetzt wurde. Der alte Herr, der sein Trommelspiel durch Unfall und seine (Gott sei Dank) irrationalen Gedankengänge änderte. Aus rechts wurde links, aus oben unten. Die Tochter zog es in eine künstlerische Pause und wir sitzen und stehen nun zu zweit da. Wir geniessen die verträumte, poetische Fasnacht.

Das gefällt Ihnen auch ? Wir suchen noch das Piccolo zur Trommel.